Service-Navigation

Suchfunktion

Warnhinweise Ackerbau Nr. 11

Datum: 01.09.2017

Mais

Der Mais steht dieses Jahr recht unterschiedlich. Auf besseren Standorten kamen die Niederschläge zur Blüte gerade noch rechtzeitig, während leichte und kiesige Flächen deutlich abfallen.

Maiswurzelbohrer

Das Käfermonitoring mittels Pheromonfallen läuft im Monat September noch weiter. Die Zahl der gefangenen Käfer ist gegenüber dem letzten Jahr extrem angestiegen. Der Schwerpunkt der Käferfänge liegt in den Kreisen EM und Breisgau-Hochschwarzwald, sowie auch im südlichen Ortenaukreis. Zur Eindämmung des Schädlings wird weiterhin empfohlen, möglichst auf allen Schlägen, Kulturen die keine Diabrotica-Wirtspflanzen sind in die betriebliche Fruchtfolge mit einzuplanen. Nur so kann der Befall auch längerfristig unter der wirtschaftlichen Schadschwelle gehalten werden. In den zurückliegenden Jahren hat sich ein Anbauanteil von 66% Mais in der Fruchtfolge bewährt. Die Anbaudiversifizierung beinhaltet zwar gewisse Anbaubeschränkungen (Anteil der Hauptkultur max. 75 %), diese sind jedoch nicht schlagbezogen, sondern als betriebliches Anbauverhältnis definiert.

Maiszünsler

Trotz relativ schwachen Falterfängen in den Pheromon- bzw. Lichtfallen ist auf einigen Maisflächen stärkerer Maiszünslerbefall zu beobachten. Sichtbare Zeichen für Befall sind abgeknickte Fahnen, oder ganze Maispflanzen oberhalb des Bohrlochs der Zünslerraupe. Befallen sind vor allem die zum Flugzeitpunkt relativ weit entwickelten Bestände.

Krähenfraß

Optisch stärker als in den Vorjahren sind seit geraumer Zeit wieder durch Krähen abgefressene Maiskolben an den Randreihen zu beobachten.

Spätverunkrautung

Im Bereich des Vorgewendes bzw. bei schlecht entwickelten Maisflächen ist Spätverunkrautung mit unterschiedlichen Hirsearten sowie auch mit Zaunwinden zu beobachten.

Sojabohnen

Die Sojabohnenernte steht demnächst an. Der richtige Erntezeitpunkt ist dann gegeben wenn die Bohnen in der Hülse freiliegen und beim Schütteln der Pflanze klappern. Idealerweise sollte die Feuchte der Körner zwischen 14 und 15 % liegen.

 

Rücknahme leerer Pflanzenschutzpackungen ( Pamira )

Nutzen Sie die Möglichkeit der kostenlosen Entsorgung leerer Pflanzenschutzpackungen. Verpackungen müssen restlos entleert und gespült, Verschlüsse separat abgegeben werden. Alle Termine und Sammelorte sind unter www. pamira.de abrufbar.

Die nächsten Termine sind z. B. :

07.09.                      Droll OHG Landhandel, Mühlstettstr.1, 77815 Bühl

06.09.-07.09.           ZG Raiffeisen, Emletweg 1, 79291 Merdingen

11.10.-13.10.           Wurth Pflanzenschutz GmbH, Industriestr. 4, 77767 Appenweier

 

Versuchsfeldtag in Orschweier

Am Mittwoch den 13. September findet ab 13:30 Uhr auf dem Zentralen Versuchsfeld in Orschweier die Besichtigung der Mais- und Sojabohnenversuche statt. Gezeigt werden Sorten- und Pflanzenschutzversuche, außerdem werden aktuelle Fragen rund um den Ackerbau angesprochen. Bitte diesen Termin vormerken. Alle interessierten Landwirte sind herzlich eingeladen.

Fußleiste