Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Stein- und Beerenobst Nr. 18/ 2018

Datum: 03.07.2018

Kirschen: Kirschessigfliege (KEF) und Kirschfruchtfliege (KFF)

Aktuelle Situation KEF: Mit den angekündigten Gewittern und Schauern wird der Druck steigen. Je länger Kirschen (v.a. Brennkirschen!) hängen bleiben sollen, desto größer ist die Gefahr für Vermadung!

Aktuelle Situation KFF: Der Druck bleibt hoch.

Empfohlene Vorgehensweise:

Es gelten die Hinweise zur kombinierten KFF- und KEF-Bekämpfung aus WD 17 vom 22.06. und aus dem Kirschen-Extra Nr. 12 vom 23.05.18.

In allen Kirschenanlagen, die erst ab Ende dieser Woche geschüttelt werden sollen, wird unbedingt eine weitere Behandlung gegen beide Fliegenarten empfohlen.

Schütteltermin Ende der Woche: Spintor 0,15 l*, max. 0,3 l/ ha (WZ 5 Tage, B1! bienengefährlich) oder Exirel 0,375 l*, max. 1 l/ ha (WZ 7 Tage, B1!, bienengefährlich)

Ernte in 10-14 Tagen:

Umgehend eine Behandlung mit Mospilan SG 0,125 kg* (max. 2x, WZ 7 Tage, B4) plus Spintor 0,3 l/ ha und sieben bis fünf Tage vor Ernte eine weitere Behandlung mit Spintor 0,3 l/ ha (max. 2x, B1!, WZ 5 Tage, Wirkung nur auf KEF!) oder Exirel 1 l/ ha (max. 2x, B1!, WZ 7 Tage, Wirkung auf KEF und KFF)

Fruchtmonilia: Hohe Infektionsgefahr! Zum Insektizid wird die Zumischung von z.B. Signum 0,25 kg* oder Luna Experience 0,2 l* empfohlen.

Sprühfleckenkrankheit: Nach der Ernte wird eine Behandlung mit z.B. Merpan 80 WDG 0,75 kg* empfohlen.

Tafelkirschen mit Überdachung: Spinnmilben

Nach der Ernte Kontrolle auf Spinnmilben durchführen. Bei Befall ist eine Behandlung Kanemite SC 0,625 l* (B 4), Kiron 0,75 l* (B4) oder Envidor 0,2 l* (B1) empfohlen.

Zwetschgen, Mirabellen: Pflaumenwickler

Der Flug der zweiten Faltergeneration hat begonnen. In Sorten mit Erntebeginn Anfang August (z.B. Hanita, Bühler Vorboten) wird Insegar 0,2 kg* (WZ 28 Tage, B1, bienengefährlich) noch diese Woche empfohlen. In Spätsorten kann gleichzeitig die erste Insegar-Behandlung erfolgen.

Fruchtmonilia: Es wird an die Moniliabekämpfung ab Beginn der Blaufärbung erinnert. Gute Wirkung zeigen z.B. Signum, 0,25 kg* und Luna Experience 0,2 l*, beide mit sieben Tagen Wartezeit.

Pflaumenrost: In abgeernteten Frühsorten wird eine Behandlung mit z.B. Dithane NeoTec 1 kg* empfohlen. Bei der Bekämpfung der Fruchtmonilia mit Signum oder Luna Experience wird der Pflaumenrost miterfasst.

Mehlige Pflaumenblattlaus: Der Befall nimmt zu, häufig sind Einzelbäume bereits stark befallen, Honigtau lockt Bienen an. Vor einem Insegar-Einsatz sind unbedingt vorhandene Läuse zu bekämpfen. Wirksam sind nur Teppeki 0,07 kg (B2, Einsatz nur nach dem täglichen Bienenflug) und Mospilan SG 0,125 kg* (B4).

Spinnmilben: Lokal tritt an Zwetschgen starker Befall durch die Rote Spinne auf. An Bäumen mit Behang kann dies zu verzögerter Reife und Einbußen bei der Fruchtqualität führen. Anlagen kontrollieren. Eine Bekämpfung ist mit Kanemite SC 0,625 l* (WZ 21 Tage, B4) oder Envidor 0,2 l* (WZ 21 Tage, B1!) möglich.

Walnuss: Walnussfruchtfliege

Mit dem Flugbeginn ist ab dem Wochenende zu rechnen. Eigene Gelbtafeln jetzt aufhängen.

Für Bekämpfung nächsten Warndienst beachten.

Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren: Kirschessigfliege

Aktuelle Situation: Die Eibelegung auf den Früchten nimmt zu. Besonders in bewässerten Anlagen ist eine Befallszunahme zu beobachten. Mit der fortschreitenden Kirschenernte orientieren sich die Fliegen zunehmend Richtung Strauchbeeren. Die gemeldeten Niederschläge begünstigen die Fliege ebenfalls.

Himbeeren und Brombeeren: Umgehend wird eine Behandlung mit bevorzugt Spintor 0,2 l (WZ 3 Tage, B1) empfohlen. In engen Pflückabständen ernten. Behandlung mit Spintor nach 5-7 Tagen wiederholen.

Heidelbeeren: Eigene Kontrollen durchführen. Bei Befallsbeginn wird eine Behandlung mit Spintor 0,2 l (WZ 3 Tage, B1!) oder Exirel 0,75 l. (WZ 3 Tage, B1!) empfohlen.

Ausführliche Hinweise zur Bekämpfung der Kirschessigfliege im Beerenobst folgen in einem Extrafax.

Remontierende Erdbeeren: Thripse

Mit der Abreife des Getreides kann es zu einem erhöhten Einflug von Thripsen in die Remontierenden Erdbeerflächen kommen. Bei Befall wird eine Behandlung mit Karate Zeon 75 ml oder Mavrik 0,2 l empfohlen. Der Zusatz des Netzmittels Break thru 0,04 % (auf tatsächliche Wassermenge) ist möglich. Behandlung bei Temperaturen unter 25° C. Keine Mischung mit Ortiva.

 

Sommerbegehung des Bezirksobstbauvereins Ortenau am 18. Juli 2018, 18:00 Uhr

zum Thema: Mechanische Unkrautbekämpfung bei Baum- und Strauchbeerenobst

Der Bezirksobstbauverein Ortenau und das Amt für Landwirtschaft in Offenburg widmen sich bei ihrer diesjährigen Sommerbegehung dem aktuellen Thema mechanische Unkrautbekämpfung im Pflanzstreifen bei Baum- und Strauchbeerenobst. Im Vordergrund steht eine Maschinenvorführung mehrerer Firmen, die ihre Geräte zur mechanischen und thermischen Unkrautbekämpfung in der Obstanlage präsentieren.

Alle interessierten Erwerbserzeuger sind zu dieser Begehung am Mittwoch, den 18. Juli herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist um 18:00 Uhr an der Obsthalle neben dem Sportplatz in Oberkirch-Stadelhofen (Mührigwald 10). Dauer der Veranstaltung ca. 2 Stunden. Ansprechpartnerin ist Barbara Ennemoser vom Amt für Landwirtschaft, Telefon 0781/ 805 7115.

 

Wichtiger Hinweis: Versand des Warndienstes über neuen Anbieter

Seit 01.07.2018 erfolgt der Versand des Warndienstes über einen neuen Dienstleister. Bis Mitte Juli erfolgt der Versand an alle bisherigen Bezieher. Ab Mitte Juli erhalten nur noch Betriebe den amtlichen Warndienst, die sich dafür neu angemeldet haben.

 

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

 

Die nächste Durchsage erfolgt erscheint je nach Entwicklung der KEF, voraussichtlich nächste Woche.

Fußleiste