Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Stein- und Beerenobst Nr. 24/ 2018

Datum: 13.09.2018

Witterung

Das trockene Spätsommerwetter setzt sich nach kurzer Abkühlung bis mindestens Mitte nächster Woche fort.

Zwetschgen, Mirabellen: Zwetschgenrost

Es wird an die Nacherntebehandlung mit z.B. Dithane Neotec 1 kg* in Spätsorten erinnert.

Blattläuse: Geflügelte Tiere kehren jetzt zur Wintereiablage auf die Zwetschgenbäume zurück. Zur Vermeidung der Übertragung von Scharka wird eine Bekämpfung der Läuse empfohlen. Bevorzugt sollte bei den warmen Temperaturen Pirimor Granulat 0,25 kg* eingesetzt werden, alternativ z.B. Calypso 0,1 l*.

Himbeeren: Himbeerblattmilbe

Es wird an die Behandlungen mit z.B. Kumulus WG erinnert. Keine Anwendung von Schwefel-Produkten bei den derzeit hohen Temperaturen! Details zur Anwendung s. WD 23 vom 04.09.

Erdbeeren: Mehltau

Der Druck nimmt witterungsbedingt zu. Es wird eine Behandlung mit z.B. Fortress 250 0,5 l, Systhane 20 EW 0,5 l oder Topas 0,5 l empfohlen. Zur Vermeidung von Resistenzbildung möglichst auf Strobilurine verzichten.

Spinnmilben: Die Witterung begünstigt die Vermehrung. Kontrollen zeigen einen unterschiedlichen Befall. Teils sind bis jetzt nur Adulte und erste Eiablage zu finden, auf anderen Flächen sind nahezu an jeder Pflanze Spinnmilben in allen Stadien vorhanden. Die Tiere sitzen blattunterseits, die Adulten sind jetzt rötlich gefärbt, Jungtiere gelbgrün. Befall ist an den ältesten und auch schon an jungen voll entfalteten Blättern vorhanden. Die Sorte Allegro scheint stärker betroffen zu sein. Eigene Kontrollen durchführen. Zur Bekämpfung wird Milbeknock 1,25 l (B1, Solobehandlung) oder Kiron 3 l, bei geringem Befallsdruck Envidor 0,8 l (B1) empfohlen.

Blattläuse: Der Befall ist bisher gering. Eigene Kontrollen durchführen. Bei Befall ist der Zusatz eines Insektizids bei der Mehltau- oder Spinnmilbenbehandlung wie z.B. Calypso 0,25 l oder Pirimor Granulat 0,75 kg möglich.

Weichhautmilben in zweijährigen Beständen: Es wird an die Behandlungen erinnert. Bei Befall empfehlen wir Movento 100 SC 1 l (Art. 53 22.08.-19.12.2018, max. 2x, B1, bienengefährlich) mit hoher Wassermenge (je nach Blattmasse min. 1.500 l).

Unkrautbekämpfung: Gräser in den Gassen zwischen den Foliendämmen können im Nachauflauf u. a. mit Select 240 EC 0,75 l plus 1 l Radiamix (Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, einjährige Rispe) oder Fusilade MAX 1 l (Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, Ausfallgetreide) bzw. im Vorauflauf mit Cadou SC 0,3 l (Einjähriges Rispengras) oder Devrinol FL 2,5 l (Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Acker-Fuchsschwanz, u.a.) bekämpft werden.

Ranken: Eine chemische Ausläuferbekämpfung ist derzeit nur vor dem Einwurzeln möglich mit Quickdown 0,8 l/ ha plus Toil 2 l/ha (max. 2 x., WZ F, NE, nur im Zwischendammbereich mit Spritzschirm). Alternativ Finalsan (Pelargonsäure, §22 OGM und LVEO) 80 l/ha in 500 l Wasser/ha (max. 2x., WZ F, NE, nur im Zwischendammbereich mit Spritzschirm). In Neupflanzungen werden Ranken in der Regel von Hand entfernt. Im 2-jährigen Anbau stehen auch mechanische Lösungen zur Verfügung (z.B. Erdbeerfuchs).

Stark verunkrautete Flächen: Fusilade Max kann in Mischung mit Quickdown nicht optimal wirken, deshalb Fusilade Max 1-2 Tage vorher solo applizieren, dann Quickdown + Toil nachlegen.

Termin: Versuchsbegehung KOB

Versuchsvorstellung „Pflanzenschutz im Obstbau – Rückstandsarme Produktion“ am Sonntag, 16. September 2018 von 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr, KOB, Schuhmacherhof 6, 88213 Ravensburg.

Themen u.a.: Apfelschorf, Schorfsituation, Lagerfäuleversuche, Bekämpfungsversuche zu saugenden und beißenden Insekten, Modellanlage zur Weiterentwicklung des Integrierten Pflanzenschutzes, Phytobac System, Herbizide und andere Verfahren Alternativen zur bisherigen Strategie.

Es findet eine Vorführung alternativer Verfahren zur Unkrautregulierung durch Firmen statt.

 

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

 

Der nächste Warndienst erscheint bei Bedarf.

Fußleiste