Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Ackerbau Nr. 06 vom 17.05.2018

Datum: 17.05.2018

Mais

Die Unkrautbekämpfung in Mais ist auf vielen Flächen bereits abgeschlossen. Vorauflaufbehandlungen haben dank feinkrümeliger Böden und den mittlerweile ausreichenden Niederschlägen gut gewirkt. Dort wo bisher noch nicht behandelt wurde zeigt sich nun stellenweise sehr starke Verunkrautung. Herbizidmaßnahmen sollten hier baldmöglichst erfolgen. Günstige Bedingungen für Nachauflaufbehandlungen sind warmes, wüchsiges Wetter und geringe Tag /Nacht Temperaturschwankungen.

Alle Bestände sind auf Besatz mit schwer bekämpfbaren Ungräsern bzw. Wurzelunkräutern zu kontrollieren:

  • Winden sind in diesem Jahr besonders stark aufgelaufen; sie lassen sich gut mit Arrat+ Dash oder MaisBanvel WG bekämpfen (Anwendung aber nur bei warmer Witterung sinnvoll und auch wirksam )
  • starker Besatz mit Ampfer kann z. B. durch Peak oder Harmony SX beseitigt werden
  • Gegen Disteln oder Topinambur- Durchwuchs kann z. B. Effigo eingesetzt werden
  • Vor allem im Feldrandbereich oder am Vorgewende tritt häufig die gemeine Quecke auf. Diese lässt sich z. B. mit Arigo, Cato, Kelvin, Maister Power oder Task+ FHS bekämpfen
  • Lokal macht sich wieder das Erdmandelgras oder die Spitzklette breit. Gute Wirkungsgrade können hier mit Maister Power erzielt werden. Eine Zulassung des Mittels Permit wie in den Vorjahren ist derzeit ungewiss.
  • Sollen Quecken und Winden gleichzeitig bekämpft werden empfiehlt sich der Einsatz von Task+ FHS
  • Auf einigen Standorten ist auch der gemeine Beifuß zu finden. Dieses strauchartige Unkraut liebt nährstoffreiche Lehm- oder Sandböden und kann mit Arrat und Dash, Laudis oder Peak in Schach gehalten werden

Herbizidmaßnahmen in Sojabohnen

Kontrollieren sie ihre vorauflaufbehandelten Flächen auf Nachverunkrautung. Gegen breitblättrige Unkräuter im Nachauflauf können nur noch wenige Mittel eingesetzt werden. Neu ist hier das Mittel Clearfield Clentiga, welches ohne Sorteneinschränkung eingesetzt werden kann. Eine Übersicht möglicher Nachauflaufherbizide findet sich in folgender Tabelle:

 

Wintergetreide

Die ergiebigen Niederschläge von vergangener Woche kamen goldrichtig. Der Winterweizen hat jetzt fast überall Ähren geschoben, frühe Sorten sind bereits in der Blüte. Falls noch nicht geschehen, sollte in Winterweizen eine Fungizidbehandlung mit einem fusarium- und rostwirksamen Präparat durchgeführt werden. Das Infektionsrisiko für Fusarium ist speziell bei unbeständiger Witterung während der Getreideblüte und Vorfrucht Mais relativ hoch. Bei stärkerem Blattlausbesatz oder Schabefraß durch das Getreidehähnchen kann ein Insektizid zugemischt werden. Insbesondere Getreidehähnchen werden dieses Jahr zunehmend in bekämpfungswürdigem Ausmaß beobachtet.

Foto: LRA Ortenaukreis

Termin vormerken: Versuchsfeldtag Orschweier

Am Dienstag den 19.06.2018 findet ab 9:30 Uhr auf dem zentralen Versuchsfeld Orschweier der traditionelle Feldtag statt. Es werden Sorten-, Düngungs- und Pflanzenschutz-Versuche zu allen relevanten Kulturen im Rheintal vorgestellt. Hierzu sind schon jetzt alle Landwirte herzlich eingeladen.

Volker Heitz

Amt für Landwirtschaft Offenburg



Fußleiste