Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.14

Datum: 04.07.2018

Weinbauinfo Nr. 14 vom 04.07.2018

Entwicklungsstand
So früh wie die Nationalmannschaft aus der WM ausgeschieden ist, so früh zeichnet sich auch die Lese ab. Ende Juni waren erste färbende Beeren zu sehen, nun kann man auch in den Frühburgundern schon färbende Einzelbeeren erkennen. Nachdem es heute Morgen schon einen kurzen Schauer gegeben hat, sollen morgen nun ausgiebigere Niederschläge fallen. Ab Samstag ist wieder trockenes und warmes Wetter angesagt.

Rebschutz

Pilzkrankheiten

Peronospora
Insgesamt zeigen sich die Anlagen sehr gesund und, insbesondere mit kommendem Niederschlag, auch sehr vital. Dort wo Ölflecken, die noch nicht ausgebrannt wurden, zu finden sind, kann der kommende Niederschlag zu Sporelation und Sekundärinfektionen führen und den Druck nochmals erhöhen. Je nach Intervall gilt es vor den Niederschlägen eine Behandlung mit einem Kontaktfungizid (dies ist in der Regel die bessere Variante) oder spätestens Freitag/Samstag mit einer kurativen Maßnahme zu behandeln. Da wir uns schon dem Zeitpunkt der Abschlussbehandlung nähern, sollten nun keine Mittel mit über 40 Tagen Wartezeit mehr eingesetzt werden. Zum Einsatz kommen Beispielsweise: Videryo (2,5 l/ha), Folpan 80 WDG (1,6 kg/ha), Mildicut (4 l/ha) oder ein Kupferpräparat. Alternativ kann nach den Niederschlägen ein kuratives Mittel wie z. B. Aktuan, Ampexio, Forum Gold, Melody Combi, Orvego, Sanvino, Vincare innerhalb von 48 Std angewendet werden. Denken Sie an den nahenden Abschlusstermin am 21.07.2018.

Oidium
In Anlagen in denen Oidiumbefall festgestellt wird, liegen in der Regel Behandlungsfehler oder schlichtweg keine Behandlung vor. In unbedenklichen Anlagen können die Azolpräparate Topas (0,32 l/ha) oder Systhane 20 EW (0,24 l/ha); alternativ die Backpulverpräparate (Vitisan+ Wetcit oder Kumar) eingesetzt werden. In brenzligen Anlagen kann auch noch Beispielsweiße Kusabi, Dynali oder Vento Power zum Einsatz kommen.

Bitte melden Sie Ölflecken und weitere Auffälligkeiten weiterhin der Weinbauberatung.

Junganlagen sollten nach dem Austrieb wöchentlich mit einem organischen Peronosporafungizid und Netzschwefel behandelt werden.

Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x 4.

Beachten Sie die Auflagen der einzelnen Pflanzenschutzmittel.

Tierische Schädlinge

Traubenwickler
Im Breisgau und teilen der Ortenau geht der Flug des Einbindigen Traubenwicklers noch weiter, nähere Informationen werden wir durch das weitere Auszählen der Fallen erhalten. Eine zweite Behandlung ist - Stand heute - nicht bzw. noch nicht erforderlich. In der Ortenau konnte in einigen Gemarkungen in nicht verwirrten Anlagen ein erhöhter Flughöhepunkt am 01.07.2018 festgestellt werden. Eine großflächige Behandlung wird hier zwar nicht empfohlen, bei einzelnen bekannten Anlagen kann eine Behandlung aber sinnvoll sein. Erfragen Sie hierzu die Fangzahlen bei Ihrem Rebschutzwart oder lesen Sie die Fangzahlen auf www.vitimeteo.de nach.

Weinbauliche Hinweise

  • Ertragskorrekturen fortführen, hier besteht noch extremer Handlungsbedarf. Besonders in einigen Müller-Thurgau und älteren Spätburgunderklonen hängt definitiv zu viel. Dies ist nicht nur qualitätsmindernd sondern auch stockschädigend
  • Gegen Chlorose kann nun ein Blattdünger mit Eisenchelaten eingesetzt werden.
  • Gegen Stiellähme können nun Magnesiumblattdünger eingesetzt werden (Bei heißer Witterung kann es zu Wirkungsverlusten kommen, beachten Sie auch die Kombination mit Pflanzenschutzmitteln und anderen Blattdüngern).
  • Beachten Sie in jedem Fall die Vorgaben Ihrer Vermarktungsbetriebe.
  • Die ESCA zeigt sich nun wieder recht stark, besonders die Apoplexie (Das sofortige, schnelle Absterben des ganzen Stockes) zeigt sich dieses Jahr besonders und wird noch weitergehen.
  • Entblätterungsmaßnahmen bei Weißweinsorten nur noch auf der sonnenabgewandten Seite, da das Sonnenbrandrisiko steigt.

Sonstige Hinweise

Zum Umstrukturierungsverfahren:

Für eine rasche weitere Bearbeitung des Förderverfahrens ist es wichtig, dass die Pfropfrebenrechnung sowie die Rechnung für Tropfschläuche zeitnah an das Landratsamt geschickt werden, sobald die beantragten und zu fördernden Maßnahmen (Pflanzung, Tröpfchenbewässerung, evtl. Erstellung des Drahtrahmens) abgeschlossen sind. Letzte Frist für das Vorlegen dieser Rechnungen beim Landratsamt ist der 15.07.2018. Ein Drahtrahmen ist nur in den Flächen zu erstellen, die im Flächenverzeichnis zum Infoschreiben mit der Hinweis-Nr. 3370 geführt werden. Ein Drahtrahmen gilt als erstellt, wenn die Pflanzstäbe und die Endpfähle sowie ein Draht je Zeile vorhanden sind. Alternativ besteht nun auch die Möglichkeit nur die Zwischenstickel ohne Draht einzuschlagen. Damit muss der für eine Querbegehung hinderliche Draht nicht mehr gleich am Anfang installiert werden.

Zu Tafeltrauben:

Wer Tafeltrauben für den Direktverzehr erzeugen möchte, muss unbedingt darauf achten, dass nur Mittel zum Einsatz kommen, die explizit eine Zulassung für Tafeltrauben aufweisen.

Nächste Rebbegehung:

Am Dienstag, den 10.07.2018 um 18:00 Uhr, Treffpunkt Alde Gott Sasbachwalden

Am Dienstag, den 24.07.2018 um 18:00 Uhr, Treffpunkt Aussichtsplattform Ettenheim

Am Freitag, den 27.07.2018 um 19:00 Uhr, Treffpunkt Berglekapelle Fessenbach

Die nächste Weinbauinfo erscheint voraussichtlich in KW 28.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Johannes Werner
Weinbauberater

Landratsamt Ortenaukreis
Amt für Landwirtschaft
Prinz-Eugenstr. 2
77654 Offenburg
Tel.:             0781 805 7206
Fax.:            0781 805 7200
Handy:         0175 2623256
Email: Johannes.Werner@Ortenaukreis.de



Fußleiste