Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.19

Datum: 16.08.2017

 

Weinbauinfo Nr. 19 vom 16.08.2017

Entwicklungsstand
Die Presse meldet diese Woche erste Lesetage in der Pfalz. Die häufigen Niederschläge in dieser Phase könnten ihre Spuren hinterlassen und fordern erhöhte Aufmerksamkeit und womöglich ein schnelles und flexibles Handeln der Vermarktungsbetriebe. Der Wetterbericht zeigt Freitag und Samstag noch einmal Regen, ab Sonntag dann wieder freundlicher. Die ersten Reifemessungen meinerseits sind vom Montag den 14.08.

Sorte

°Oechsle

Müller-Thurgau   (voller Behang)

56

Riesling

35

Weißburgunder  

47

Solaris

78

Grauburgunder

56

Muskateller   (frühe Lage)

66

Akolon

66

Dunkelfelder

56

Spätburgunder   (frühe Lage)

58

 

Wetterstation

Niederschläge vom 11.08. – 16.08.

Niederschläge Gesamt 2017

Sasbachwalden

35,2   mm

525,6   mm

Oberkirch

32,6   mm

790,2   mm

Durbach

33,6   mm

-

Ortenberg

19,1   mm

539,7   mm

Wagenstadt

9,5   mm

415   mm

Rebschutz
Esca
Es zeigen sich wieder viele Esca befallene Stöcke in den Weinbergen, vergessen Sie nicht diese zu markieren um einen Rückschnitt durchzuführen oder Sie zu entfernen und sofort aus der Anlage zu schaffen. Falls ein Rückschnitt erfolgen soll und die Triebe noch Trauben tragen, entfernen Sie zumindest diese. Esca Trauben schmecken bitter und säuerlich, nicht das sie noch geerntet werden.

Peronospora, Oidium
Junganlagen ohne Trauben sind bis Anfang September weiter zu behandeln.

Wespen
Es scheint dieses Jahr gibt es mehr und aggressivere Wespen. Durch die Fähigkeit Beeren zu öffnen, können diese zu Folgeschäden führen und auch die Essig- und Kirschessigfliege in die Anlage locken. Zur Reduzierung des Befalls kann es in manchen Anlagen sinnvoll sein, die Population mit Köderfallen zu senken.
Kirschessigfliege
Frühreife, rote Sorten mit Vorschädigung sind nun mehrmals wöchentlich auf Flug zu kontrollieren. Besonders im Randbereich und an benachbarten Brombeer-, Holunder- und Zwetschgenanlagen. Fliegen findet man häufig im Schatten und in den Morgen- bzw. Abendstunden. Das gegenwärtige Wetter ist für diesen Schädling leider optimal. Wenn erhöhte Flugaktivitäten festzustellen sind, kontaktieren Sie bitte die Weinbauberatung. In gesunden Anlagen ohne Vorschädigung ist die Lage noch entspannt, deshalb ist derzeit eine flächige Insektizidbehandlung NICHT notwendig. Das Fallenmonitoring und die Eibonitur des Weinbauinstitutes hat bereits begonnen. Ergebnisse der Kontrollen können auf www.vitimeteo.de eingesehen werden. Alle Phytosanitären Maßnahmen sollten weiter verfolgt werden. Die wichtigsten Maßnahmen sind: frühes Gipfeln, fachgerechte Teilentblätterung und kurzhalten der Begrünung. Es gibt immer noch frühe Rotweinsorten, die noch nicht entblättert wurden. Sollen Ertragsregulierungen, wie das Abschneiden von Schultern durchgeführt werden, ist es ratsam, die Abschnitte aus der Anlage zu entfernen. Somit wird ein Anlocken der KEF vermieden. Entsprechende Hinweise gibt es auch in der Augustausgabe des Badischen Winzers. Angaben zu den chemischen Bekämpfungsmitteln lesen Sie entweder dort oder in der Weinbauinfo Nr.16 nach.

Sonstige Hinweise
Zum Umstrukturierungsverfahren:
Die Kontrollen sind in vollem Gange, es kann zu erschwerter Erreichbarkeit meinerseits kommen.

Die nächste Weinbauinfo erscheint voraussichtlich in KW 34.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Johannes Werner
Weinbauberater

Landratsamt Ortenaukreis                                            Tel.:     0781 805 7206
Amt für Landwirtschaft                                                 Fax.:    0781 805 7200
Prinz-Eugenstr. 2                                                        Handy: 0175 2623256
77654 Offenburg                                                          Email: Johannes.Werner@Ortenaukreis.de

Fußleiste