Service-Navigation

Suchfunktion

Aktuelle Informationen

Hier können Sie den aktuellen Versuchsfeldführer unseres Versuchsfeldes in Mahlberg Orschweier einsehen:

Datum Bezeichnung Typ
03.07.20172017 Versuchsfeldführer.pdfpdf

Die Ernte auf dem Versuchsfeld „steht vor der Tür“

Auf dem Versuchsfeld werden in dieser Woche die Wintererbsen gedroschen. Auch beim Winterweizen wird es nicht mehr lange dauern bis überall die Reife da ist. Die heiße Witterung hat zu einer schnellen Entwicklung der Körner geführt. Sommergetreide schließt sich danach an. Am 23. Juni 2017 wurden die Versuche noch einem breiten Publikum vorgestellt. Es ist für viele Landwirte interessant, die Sorten, aber auch verschiedene Vorgehensweisen in der Abwehr gegen Unkräuter im neutralen Vergleich durch die Landwirtschaftsverwaltung zu sehen. Kenntnisse zu besonders gesunden Sorten und dem vorbeugenden und effizienten Pflanzenschutz sind entscheidend und wichtig für eine gute und ertragreiche Landwirtschaft.

Die Sojabohnen- und die Maisversuche stehen noch weiter in voller Vegetation. Sie werden beim Versuchsfeldtag am 13. September 2017 in Mahlberg-Orschweier ab 13:30 Uhr vorgestellt werden.

In diesem Jahr wurden die Flächen noch von Helmut Häs als ehemaligen Pflanzenproduktionsberater am Amt für Landwirtschaft in Offenburg gepflegt. Er betreut seit Jahrzehnten das Versuchsfeld, welches seit vielen Jahren in Orschweier auf Flächen des Betriebes von Familie Anselm liegt. Er wird dabei von Herr Volker Heitz und Sachgebietsleiter Herr Reinhard Schulze im Amt für Landwirtschaft unterstützt, die auch die Feldführungen am Versuchsfeldtag leiteten.
Hinweise zur praxistauglichen Düngung und zum notwendigen maßvollen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln inkl. rechtlichen Vorgaben im Pflanzenschutzrecht wurden dabei direkt zu den Feldfrüchten gegeben. Die Landwirte konnten sich so im Pflanzenschutz fortbilden. (Das muss jeder professionelle Anwender von Pflanzenschutzmitteln alle drei Jahre tun). Die Erfassung der Teilnehmer wurde vom Team des Amtes für Landwirtschaft dabei wie im letzten Jahr über QR-Code-Scanner blitzschnell erledigt.
Voraussetzung für die Anerkennung der Fortbildung ist, dass wichtige rechtliche und aktuelle Hinweise zu Vorgaben beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln umfassend gegeben werden. So wird eine gute Information garantiert. Das Risiko für die Umwelt, die Lebensmittel aber auch für die Anwender selbst wird verringert.
Am Versuchsfeldtag berichtete der Landhandel über die Erntemengen weltweit und machte Preisprognosen, diese fallen verhalten positiv aus.

Als sehr wichtiger Punkt wurden die neuen Auflagen zur Düngung im Herbst von Herr Martin Mannßhardt vom Amt für Landwirtschaft dargestellt. Aufgrund der neuen Düngeverordnung gelten stärkere Restriktionen bei der Düngung nach der Ernte. So sollen Nährstoffverluste noch weiterhin gemindert werden.

In diesem Jahr zeigten sich wenig Schädlinge oder Schadpilze, da es im Frühjahr lange kalt war. Gegen besonders gefährliche Pilze, wie z.B. Fusarium, die die Qualität des Getreides verderben, wurde mit Pflanzenschutzmitteln behandelt.

Voraussichtlich wird die Ernte von Getreide und Erbsen nun in schneller Abfolge sein. Die Versuche werden mit Spezialmaschinen mit Arbeitsbreiten von 1,50 m bearbeitet und geerntet. Diese hochtechnisierten Mähdrescher stellt das Landwirtschaftliche Technologiezentrum in Karlsruhe bereit. Bei der Ernte wird der Ertrag der Versuchsparzellen ermittelt und es werden Proben für die Analyse der Pflanzensorten im Labor auf Qualität gezogen. Alle Ergebnisse werden professionell statistisch ausgewertet, auch für die Informationsveranstaltungen im Winter stehen damit verlässliche Werte bereit.

Die Wintererbsen stehen gut da. Der Winterweizen ebenso, allerdings werden durch die schnelle Abreife kleinere Körner und höhere Eiweißgehale erwartet. Aktuelle Ergebnisse sind natürlich jetzt noch nicht parat. Sie müssen den Landwirten aber rechtzeitig vor der nächsten Aussaat bekannt gegeben werden, denn ab September ist schon wieder Saatzeit.

Auf dem 5 ha großen Versuchsfeld mit weit über 1.000 einzelnen Parzellen werden weiterhin jedes Jahr Sorteneigenschaften, Düngungsvarianten und auch diverse Pflanzenschutzmaßnahmen sowie Hackmaßnahmen auch ohne chemischen Pflanzenschutz miteinander verglichen.

Winterweizen auf dem Zentralen Versuchsfeld in Mahlberg Orschweier kurz vor der Ernte,
Bildquelle Reinhard Schulze

Fußleiste